Sprunggelenksprothese (künstliches Sprunggelenk)

Bei einer fortgeschrittenen Arthrose am oberen Sprunggelenk können dem Patienten sowohl die Versteifung (Arthrodese) als auch die Implantation eines künstlichen Sprunggelenkes (Sprunggelenksprothese) als Therapie angeboten werden. Durch den Fortschritt in der Medizinaltechnik und der Verfeinerung der chirurgischen Technik hat die Prothese am oberen Sprunggelenk zunehmend an Bedeutung gewonnen. 

Sprunggelenksprothese oder Versteifung?
Ob im konkreten Fall ein künstliches Sprunggelenk oder eine Versteifung durchgeführt wird, muss mit dem Patienten sorgfältig abgewogen werden. Für die Überlebensdauer der Prothese ist es wichtig, dass die Implantation so exakt wie möglich erfolgt, die Bänder und Sehnen ausbalanciert sind und die Verankerung stabil ist. Häufige Fragen zur Entscheidungsfindung sind am Ende des Artikels aufgeführt.

Wie wird ein künstliches Sprunggelenk implantiert?
Neben der klinischen Untersuchung durch den Fussspezialisten des Mein Fusszentrum werden vor der Operation Röntgenbilder im Stehen und häufig eine Computertomographie oder ein MRT angefertigt. Letzteres dient zur Beurteilung der Knochenqualität und, in komplexen Fällen, zur Anfertigung von personalisierten Schnittlehren, welche die exakte Implantation der Komponenten erlaubt.

1. Planung der Operation

Die Röntgenbilder müssen unter Belastung angefertigt werden, ansonsten können sich bei der Planung Fehler einschleichen.

Bild 1. Röntgenbilder eines Patienten mit einer schweren Arthrose am oberen Sprunggelenk

 

2. Simulation des Eingriffes

Die Daten der Computertomographie werden analysiert und ein 3-Dimensionales Model rekonstruiert. Dieses erlaubt es dem Fusschirurgen die Planung exakt durchzuführen, um so das bestmögliche Resultat zu erzielen.

Bild 2. Simulation der Implantation der Sprunggelenksprothese am Computer für den Patienten mit den oben aufgeführten Röntgenbildern.

 

3. Anfertigen der Implantationsinstrumente

Nachdem der Fusschirurg die Simulation überprüft hat, werden die Instrumente in Auftrag gegeben. Die Schnittlehren für die Implantation der Sprunggelenksprothese werden auf Mass für den Patienten in einem 3-D Drucker angefertigt.

Bild 3. Anatomisches Model (links) und 3-D Ausdruck der Implantationshilfe (Mitte) und des Patienten (rechts).

 

4. Definitives Implantieren der Prothese

Die Prothese kann nun auf Mass auf den Patienten abgestimmt implantiert werden. Durch die genaue Planung und die präzisen Instrumente können einerseits die exakte Positionierung gewährleistet werden und anderseits die Operationszeit und damit die Komplikationsrate vermindert werden.

Bild 4. Nach der Operation werden Röntgenbilder angefertigt um die Implantatlage zu kontrollieren.

 

5. Nachbehandlung nach der Operation
In der Regel darf der Patient am Tag nach der Implantation voll auf den Fuss auftreten. In den ersten 6 Wochen wird eine Schiene getragen, welche ein seitliches Abknicken verhindert. 

 

Häufige Fragen zur Sprunggelenksprothese

Ist das Gehen mit einer Versteifung ohne Hinken möglich?
Ja. Bei korrekt ausgeführter Versteifung des oberen Sprunggelenkes kann ein Patient auf ebenem Gelände hinkfrei gehen. Allerdings ist die Zufriedenheit der Patienten bei gut funktionierender Sprunggelenksprothese erheblich besser als bei der Versteifung- auch wenn diese sehr gut ausgeführt wurde.

Welche Operation hat ein höheres Risiko?
Die Implantation einer Sprunggelenksprothese hat ein höheres Risiko für Komplikationen als die Versteifung. Die Komplikationsrate sinkt jedoch drastisch mit steigender Erfahrung des Operateurs: je mehr künstliche Sprunggelenke ein Chirurg implantiert desto geringer das Risiko für eine Komplikation. Daher sollten diese Operationen nur von erfahrenen Fusschirurgen an spezialisierten Zentren durchgeführt werden.

Welchen Einfluss hat die Operation auf den Rest des Bewegungsapparates?
Bei der Versteifung des oberen Sprunggelenkes fällt das Hauptbewegungselement am Rückfuss weg. Studien haben gezeigt, dass alle Patienten nach einer Versteifung früher oder später Arthrosen an den benachbarten Gelenken entwickeln. Am häufigsten betroffen ist das untere Sprunggelenk sowie die Kniegelenke. Bei der Sprunggelenksprothese werden diese Veränderungen signifikant seltener beobachtet.

Darf ich nach Implantation einer Sprunggelenksprothese noch Sport ausüben?
Ja. Die meisten Sportarten können auch mit dem künstlichen Sprunggelenk ausgeübt werden. So sind Wandern, Skifahren, Radfahren etc problemlos möglich. Vermieden werden sollten grosse Rotationskräfte wie sie bei Stop and Go Sportarten auftreten: Fussball, Squash, Kampfsport.

Kann nach der Implantation einer Sprunggelenksprothese das Gelenk später auch noch versteift werden?
Ja, dies ist möglich. Allerdings muss der Knochenverlust nach der Prothesenentfernung aufgefüllt werden, was eine längere Nachbehandlung mit sich bringt.

Kann ein versteiftes Gelenk wieder beweglich gemacht werden?
Ja. Das Aufbrechen eines versteiften oberen Sprunggelenkes und die anschliessende Implantation einer Sprunggelenksprothese stellt jedoch einen komplexen Eingriff dar. Häufig müssen hierbei zusätzlich die Knöchel, Bänder und Sehnen rekonstruiert werden.

 

 

Filmbeiträge zum Thema Sprunggelenksprothesen

Telebasel "Diagnose-Talk" April 2019: Planung der Sprunggelenksprothese

Telebasel "Diagnose" April 2019: Sprungglenksprothese

SRF "Puls" 2016: Implantation Sprunggelenksprothese